Kraftort Premerzhofener Quelle

 

 

  Premerzhofener Quelle Koordinaten

 

 

Die Premerzhofener Quelle nördlich von Dietfurt ist eine Karstquelle im sehr reizvollen Tal der oberen Weißen Laber (Unterbürger Laber). Es handelt sich um insgesamt 7 Sturzquellen, die direkt aus einem Felsen entspringen und einen stark mit Wasserpflanzen bewachsenen größeren Quellbereich ausbilden. Die Quelle ist deshalb vom Bayerischen Landesamt für Umwelt als Geotop ausgewiesen.

Die Schüttung der permanenten Quelle hängt stark vom Niederschlag ab und kann nach Starkregen oder der Schneeschmelze auf mehrere hundert Liter pro Sekunde ansteigen. In ihrem näheren Umfeld können zahlreiche stark schüttende Hungerbrunnen austreten.

Der abfließende Bach wird zur Fischzucht genutzt und mündet nach etwa 240 m in die Weiße Laber. In den vergangenen teilweise extrem trockenen Sommern wurde die Schüttung der Quelle teilweise so gering, dass dies für die Fischzucht eine Gefahr darstellte und zur Erkrankung von Fischen führte.

Die Premerzhofener Quelle kann als Ausgangspunkt für die Erkundung des hier besonders schönen und ruhigen Tals der Laber gewählt werden, aufwärts bis zur Sippelmühle oder auch noch weiter dienen. Hierbei trifft man auf eine recht unberührte Natur und - viel Wasser! Abschnitte des Tales sind durch zahlreiche kleinere Wasseraustritte Feuchtgebiete, was im Karst eher selten ist. Die stärksten sind wohl die Karstquellen in Unterbürg, deren obere (49.068412, 11.563184) gefasst und mit einer Sitzgruppe umgeben ist. Einen zweiten Austritt findet man unten wenige Meter südlich der Brücke.

Als Fahrradtour kann der Weg entlang der Unterbürger Laber mit einigen nahen Attraktionen weiter südlich im Tal der Altmühl verbunden werden: der Mühlbachquelle mit ihrem spannend angelegten und instruktiven Höhlenweg und der Petrusquelle in Deising. Die Tour weist nur geringe Steigungen auf.