Giessenbachklamm

 

 

   Giessenbachklamm Koordinaten

 

 

Der Giessenbach diente bereits in vergangenen Zeiten der Energiegewinnung: der Weg in die Klamm nimmt seinen Ausgang an der "Blaiersag", dem mit 7 m Durchmesser größten historischen Mühlrad Oberbayerns, und führt dann durch lichten Wald am Giessenbach weiter durch das Klausenbachtal. Am Eingang zur Schlucht steht nochmal ein kleines, 1920 gebautes Elektrowerk. Um es mit den Anlagen zur Wasserregulierung oberhalb der Klamm zu verbinden, wurde der romantische Weg durch die Klamm mit seinen 197 Stufen angelegt.

Als besonderes Merkmal weist die als Geotop ausgewiesene vordere Giessenbachklamm beeindruckende Sinterbildungen auf. Sie wurden und werden an der gegenüberliegenden Seite der Klamm von dem unablässig herabtropfenden Wässern mit großen Schichtdicken aufgebaut und sind mit Moosen bewachsen. Unter sich sieht man die schönen Gumpen des glasklaren Baches mit seinem lichtgrünen Wasser.

Oberhalb des Giessenbachs an der Schopperalm tritt eine starke, mit einem Brunnenhaus gefasste Quelle aus, deren kleiner Bach hinunter ins Tal fließt. Ab hier kann man vorbei am Wasserfall des Gescheierlochs weiter wandern in das stille obere Giessenbachtal oder man geht den schönen Rundweg weiter über den Trojer-Hof zurück zum Parkplatz am Mühlrad.

Der Trojer-Hof gilt als ältestes Bergbauerngehöft Bayerns. Als Keltensiedlung wurde "Troana", was in der alten Sprache Viehsteig bedeutete, gegen 500 v. Chr. gegründet. Nach einem Brand wurde der Hof im Jahre 1689 wieder aufgebaut. Da eine Zeit lang sowohl Bayern als auch Tirol Anspruch auf diesen Ort erhoben, mussten die Bergbauern über drei Generationen hin an beide Länder Steuern entrichten. Ist die kleine Marienkapelle des Gehöfts geöffnet, findet man hier schöne Wandmalereien aus dem 17. Jh.

Der Forstweg vom Kieferbach aus (47.613524, 12.151530) oberhalb der Schlucht in die obere Giessenbachklamm ist gut als Radtour geeignet. Die einfache Rundwanderung durch die untere Giessenbachklamm zurück über den Trojer-Hof ist besonders schön im Frühling und Herbst und auch für Familienausflüge gut geeignet. Über den Winter ist die Klamm aus Sicherheitsgründen bis Ostern gesperrt ist.