Eggstätter Seenplatte

 

 

   Eggstätter Seen Koordinaten

 

 

Die Eggstätter Seen, korrekt Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte, sind eine Gruppe von 18 Einzelseen nordwestlich des Chiemsees mit einer Gesamtfläche von rund 3,5 km². Die größten fünf Seen (von Süden nach Norden Langbürgner See, Schlosssee, Kautsee, Hartsee und Pelhamer See) sowie einige kleinere Seen sind untereinander durch Wasserläufe mit geringem Gefälle nach Norden verbunden.

Mit ca. 1.000 ha ist die Eggstätt-Hemhofer Seenplatte neben der Osterseengruppe südlich von München und den Seeoner Seen eine der bedeutendsten Eiszerfallslandschaften des bayerischen Alpenvorlandes. Ähnlich wie bei den Seeoner Seen handelt es sich bei den Eggstätter Seen um grundwassergespeiste Toteislöcher ohne nennenswerten oberirdischen Zufluss. Der Hartsee ist mit 39,1 m der tiefste See. Er entwässert über die Ischler Achen zum Eschenauer See und weiter zur Alz.

Ein Teil dieser Seenplatte ist das älteste Naturschutzgebiet Bayerns (seit 1939) und Teil des europaweiten Schutzgebiets-Netzes "Natura 2000". Im Jahr 1985 folgte die Ernennung des Naturschutzgebiets "Seeoner Seen" und damit der Biotopverbund "Eggstätt-Hemhofer Seenplatte und Seeoner Seen".

Die Seenplatte ist durch Wander- und Radwege gut erschlossen und ausgeschildert. Allerdings sollte man angesichts der recht zahlreichen und unsystematisch angeordneten Seen eine Karte mit sich führen oder sich zumindest den Namen des Ausgangspunktes und der wichtigsten Seen gut einprägen, um jederzeit den direkten Rückweg zu finden.

Bester Ausgangspunkt für eine Wanderung um die Seen, die - je nach Variante - zwei bis drei Stunden in Anspruch nimmt, ist der Wanderparkplatz bei Schloss Hartmannsberg, der auf vielen der Wegweiser angegeben wird. Von hier aus hat man guten Zugang zum Wegenetz rund um die nördlichen Eggstätter Seen.

Eine vollständige Umrundung des größten, direkt südlich anschließenden Langbürgner Sees ist zu Fuß zwar möglich, allerdings führt der Weg vielfach weg vom See und die Wege sind schwierig zu finden. Hingegen gibt es zahlreiche Stichwege zu den zahlreichen, sehr geschätzten Badebuchten des Sees, von denen aus Schwimmer mit der nötigen Ausdauer ihn und seine "Robinsoninsel" erkunden können. Größere Badeplätze finden sich lediglich an der östlichen Seite des Sees.

Mit dem Fahrrad kann hingegen die gesamte Eggstätter Seenplatte umrundet werden, wobei allerdings kleinere Abschnitte auf einer viel befahrenen Straße zurückgelegt werden müssen. Als Ausgangspunkt hierfür wählt man am besten den alten Bahnhof Rimsting, von dem aus ein sehr schönes Sträßchen nach Norden führt, den Hartsee passiert und dann zwischen den nördlichen Seen zurückführt.

Eine längere, aber überaus schöne Radtour führt vom gleichen Ausgangspunkt an den Eggstätter Seen und am Eschenauer See vorbei zum Seeoner See. Von dort aus geht es über Fembach im Weitmoor zum Chiemseerundweg, den man ab Gollenshausen zurück zum Rimstinger Bahnhof fährt.

Ein besonderer Genuss ist das Schlittschuhlaufen auf dem Langbürgner See, wenn ein Winter gnädig ist und die entsprechenden Temperaturen zuwege bringt. Er ist derjenige unter allen Eggstätter und Seeoner Seen, dessen Eis am frühesten trägt - die Winter, in denen man dies Vergnügen hat, werden aber merklich seltener.