Quellen im Schambachtal

 

 

  Arnsberger Schambach Koordinaten

 

 

Der Name Schambach ist ein relativ häufiger Gewässername, der abgewandelt auch als "Schanbach" oder "Schaumbach" vorkommt, was den Namen erklärt.

Der Altmühl fließen drei Bäche namens "Schambach" zu: der Treuchtlinger Schambach, der Schambach bei Arnsberg und schließlich mit 16 km der längste, der Riedenburger Schambach. Alle drei zeichnen sich durch einen in mehr oder weniger großen Abschnitten noch naturbelassenen Lauf aus und darin, dass sie Feuchtgebiete durchlaufen, wie etwa das "Schambacher Ried" bei Treuchtlingen.

Der knapp 4 km lange Arnsberger Schambach fließt mäandernd und mit geringem Gefälle durch ein sehr hübsches Tal, das landwirtschaftlich wegen seines teils sumpfigen Charakters nur wenig genutzt wird. Seinen Lauf beginnt er am Talabschluss (48.893647, 11.369943) auf 391 m ü. NHN und wird dann im weiteren Verlauf von zahlreichen weiteren Quellen gespeist, deren stärkste gut sichtbar direkt neben der Straße (48.896637, 11.369262) in Richtung Böhmfeld liegt. In ihr kann man an einzelnen Stellen, in denen das Wasser austritt, kleine "Vulkane" sehen, bei denen der Wasserdruck die Sedimente und den Sand im flachen Quelltopf in ständiger Bewegung hält.

Gemessen an seiner Länge ist das Einzugsgebiet des Arnsberger Schambach mit über 40 km² recht groß.

Zwischen der oberen Quelle und der Lohmühle lässt sich das sehr schöne Tal auf beiden Seiten des Baches mit dem Fahrrad befahren. Den besseren Blick auf den Wasserlauf hat man von der geteerten Straße aus. Die Tour lässt sich bis zum Grüntopf in Kipfenberg und weiter entlang der Altmühl verlängern.