Quelltopf Save mit Pflanzen

 

 

   Sava Dolinka Quelle Koordinaten

 

 

Die Sava Dolinka entspringt im äußersten Nordwesten Sloweniens nahe Ratece, einem kleinen Ort in der Gemeinde Kranjska Gora im Naturreservat Zelenci. Ihr eigentlicher Ursprung liegt weiter südlich über dem Planica-Tal, wo der Nadiza-Wasserfall als Izvir Nadiza auf 1.222 m ü. NHN aus dem Felsen bricht, um schon wenig später wieder zu versickern. Oberhalb von Podkoren tritt das Wasser im Quellsee Zelenci auf etwa 840 m ü. NHN wieder an die Oberfläche.

Die Sava Dolinka (auch Wurzer Save) fließt von hier aus zwischen den Karawanken und den Julischen Alpen über Jesenice südostwärts. Bei Radovljica auf 410 m ü. NHN nimmt sie die Sava Bohinjka  auf, die ihre beiden Quellbäche Velika Savica und Mala Savica westlich des Bohinjsko Jezero (Wocheiner See) zu Füßen des Triglav-Nationalparks hat. Ab dieser Mündung trägt der Fluss den Namen Save.

Es wird angenommen, dass das Wasser für seine etwa fünf Kilometer lange Reise von der Versickerung der Nadiza bis zur ihrem zweiten Austritt im Quelltopf von Zelenki eineinhalb Jahren benötigt, sich also weniger als zehn Meter am Tag voranarbeitet. Möglicherweise nimmt es dabei auch noch Wasser aus dem nahen intermittierenden See Ledine auf, der am Eingang des Tals von Planica liegt. Hier an der Wasserscheide zwischen Drau und Save versickert der Bach Trebiza. Aus geologischer Sicht liegt in diesem Gebiet das seltene Phänomen einer Bifurkation vor.

Die sehr langsame unterirdische Wasserbewegung zwischen Nadiza und Zelenik ist mit einem sehr hohen Filtrationsgrad des Wassers verbunden. Anders als beispielsweise bei vielen Quellen des grünen Karsts in Istrien, deren Wasser sich unmittelbar nach starken Regenfällen durch nicht filtrierte Sedimente stark dunkelbraun einfärben (Beispiel: Izvor Gradole), lassen sich bei der Savequelle nur sehr wenig Sedimenteinträge von außen beobachten. Wenn sich das Quellwasser hier milchig eintrübt, dann lediglich durch Kalksedimente, die am Grund der Quelle abgelagert sind und die bei erhöhten Wasseraustritten aufgewirbelt werden.

Wegen ihrer grandiosen alpinen Kulisse und der intensiven Färbung ihres zumeist glasklaren Wassers gilt die Quelle der Sava Dolinka als eine der schönsten in ganz Europa. Zu jeder Jahreszeit, zu jeder Tageszeit und bei jedem Lichteinfall zeigt sie ein anderes Gesicht. Die Farbe wechselt zwischen einem fluoreszierenden Türkis und einer eher grünen Färbung. Eine weitere Besonderheit der Quelle ist es, dass sie aufgrund der besonderen Qualität ihres Wassers auch bei Eintrübungen durch Kalkschlamm ihre intensive Leuchtkraft behält.

Die Quelle ist von einem intakten Riedgürtel und Gehölzen umgeben, jedoch durch einen Steg und einen Aussichtspunkt gut zugänglich gemacht. Von einem Parkplatz an der Straße zwischen Podkoren und dem italienischen Tarvis ist sie auf einem etwa 400 Meter langen Spazierweg gut zu erreichen. Er führt durch einen feuchten Auenwald mit zahlreichen kleinen Wasseraustritten.

Von Zelinki aus führt eine schöne Fahrradtour vorbei am Ledine See ins Tal von Planica mit seinen bekannten Skischanzen, beeindruckenden Schuttkegeln und einer hochalpinen Bergkulisse mit einem der schönsten Gipfel der Julischen Alpen, dem 2.645 Meter hohen Jalovec. Von der frequentierten Berghütte Tamar am Talende führt ein etwa 20-minütiger Fußweg hinauf zur Nadiza-Quelle mit ihrem versickernden Wasserfall.

Fährt man mit dem PKw bis zu den Skischanzen, so ist der Weg mit etwa acht Kilometer Länge und 340 Höhenmetern auch gut als Familienwanderung geeignet.