Fluss Jezerscica nach den Quellen

 

 

  Südlicher Cerknisko Jezero Koordinaten

 

 

Die wohl schönste Wanderung am südlichen Cerknisko Jezero (deutsch: Zirknitzer See) führt zu den Quellen Pod Stenami , Cenum und Colnici, in denen das Wasser des Obrh-Systems als Fluss Jezerscica (auch Strzen oder Obrh) wieder zutage tritt, das etwa 2,5 Kilometer südöstlich bei Dane in einem großen Schlundloch verschwindet. Die Wanderung ist etwa 4,5 Kilometer lang und hat nur geringe Steigungen. Sie ist auch im Frühjahr möglich, wenn die Quellen stark schütten und der Fluss die niedrigsten Auwiesen überschwemmt und man sie deshalb etwas weiter oberhalb queren muss.

Ausgangspunkt ist der auch für Wohnmobile bestens geeignete Park- und Stellplatz an der Brücke Jezerscica Most (45.728458, 14.405351). Von hier aus geht man auf der Straße zunächst in Richtung Laze pri Gorenjem Jezeru und biegt dann kurz unterhalb des Dorfes (45.723697, 14.402122) links auf einen deutlich erkennbaren Pfad ab. Nach der ersten kleinerer Quelle Laski Studenec mit ihrem glasklaren Wasser quert man die Wiese bis man nah am linken Ufer des klaren Flusses Jezerscica mit seiner türkisgrünen Färbung einen Waldweg findet, der direkt zu den Quellen führt.

Die beiden Quelltöpfe liegen in einem wunderbar natürlichen, lichten Wald direkt am Weg und sind gut zugänglich - anders als die meisten Quellen auf dem Seengebiet, die stark mit Schilf eingewachsen sind. Im Sommer lädt dieser herrliche Platz mit dem dann ruhig aus der Erde tretenden, geheimnisvoll gefärbten Wasser zur Besinnung ein. Im Frühjahr nach der Schneeschmelze sieht man hingegen wilde Wassermassen, die hier ungezähmt aus dem Boden quellen.

Verbringt man längere Zeit am Zirknitzer See, so kann man auch Spaziergänge zu den Quellen der Lipsenjscica auch Steberscica-Quelle oder Obrh-Quelle genannt) unterhalb der Burgruine Grad Steberk unternehmen und zur Zerovnjiscica . Beide fördern Wasser zutage, das im Bloke-Plateau versickert.

Im Ort Zerovnica (Haus Nr. 55, direkt am Fluss mit altem Mühlrad) kann man Matjaz Debevc einen Besuch abstatten, der sich auf das Restaurieren alter Mühlen spezialisiert hat und einer der ganz Wenigen ist, die noch neue Mühlen in traditioneller Handwerkstechnik bauen.