Taevaskoda

 

 

  Das Große und das Kleine Taevaskoda

  (Himmlisches Haus) Koordinaten

 

 

Das Große und Kleine Taevaskoda im Urstromtal des Ahja-Flusses zählen zu den Höhepunkten eines Natururlaubs in Estland. Doch das wissen die vielen anderen Besucher auch: Außer vielleicht im Winter ist man hier selten alleine. Wesentliche Attraktion des Landschaftsschutzgebiets sind die Sandsteinfelsen eines über 150 Meter langen und 24 Meter hohen Prallhangs des Flusses, die selbst bei bedecktem Himmel in allen Farbvarianten zwischen Rot, Gelb und Grau leuchten.

Es ist der größte Aufschluss am Ahja und er spricht alle Sinne an. Je ruhiger es ist, umso kräftiger hört man aus dem Bogen der gegenüberliegenden Wand das Rauschen des Flusses. Gleichviel zu welcher Jahreszeit - diese Felsen mit ihrer markanten Schichtung, mit ihren Höhlen und Quellen machen diesen Teil des Tals zu einem mystischen Ort. So verwundert es nicht, dass sich zahlreiche Erzählungen um Geheimgänge, Teufel, Nixen und fantasievolle Chimären um die Wand ranken.

Die bekanntesten zwei Quellen im Himmlischen Haus sind Emaläte, die Mutter Quelle (58.110448 27.046086) von der man vermutet, das sie früher als heilige Augenquelle verehrt wurde, und Suur-Taevaskoja allikad (58.107615 27.049604). Beide entspringen aus Höhlen in der Wand und schütten etwa 2 l/s. Sieben weitere recht kleine Quellen am Fuß des Prallhangs sind vom gegenüberliegenden Ufer aus kaum sichtbar.

Der am meisten frequentierte und kürzeste Weg führt vom Parkplatz (58.115113, 27.046970) nahe eines Wasserkraftwerks auf gut gangbaren Wegen, Treppen und zwei Brücken flussab zu den hohen Felswänden. Es ist ein Rundweg oberhalb und am linken Flussufer unterhalb der Wand. Man folgt den Hinweisschildern. Ist man gut zu Fuß, sollte man ihn jedenfalls bis zur dritten Brücke Otteni Sild (58,10799 27,06759) zu einer etwa sechs Kilometer weiten Wanderung verlängern.

In die andere Richtung flussauf gelangt man nach knapp fünf Kilometern am westlichen Ufer zu einer alten Wassermühle (58,14054 27,01801), bei der man den Fluss queren und den Weg auf der anderen Seite zurückgehen kann. Schöner ist es aber, den gleichen Weg zurückzunehmen oder, wenn ab etwa Mai das alte Flussboot Lonny auf Fahrt ist, mit diesem zurückzukehren