Grüner See Tragöß

 

 

  Grüner See Tragöß Koordinaten

 

 

Der Grüne See ist ein auf etwa 770 m ü. NHN gelegener Karstsee an der Südseite der Hochschwabgruppe in der Steiermark. Der 6,5 ha große See wird durch einen prähistorischen Bergsturz aufgestaut und füllt sich über Quellen mit dem Einsetzen der Schneeschmelze Meter um Meter mit glasklar gefiltertem, etwa 6 °C kaltem Wasser. Die Sichtweite in dem nährstoffarmen Wasser kann außerordentlich hohe 40 m betragen, weshalb der See bei Tauchern sehr beliebt war. Nach einem Bericht über seine Unterwasserwelt im Jahr 2014 wurde der See so stark betaucht, dass der Tourismusverband Tragöß 2015 ein Tauchverbot verhängte. Auch Schwimmen und Bootfahren ist seither untersagt. Begründet wurde dies mit der negativen Auswirkung der Aufwirbelungen von Sediment durch die Wassersport- und Tauchaktivitäten. Nach wie vor ist der See aber sehr stark frequentiert.

Die größte Höhe von bis zu 10 m erreicht der Wasserspiegel im Frühsommer - Wanderwege und Sitzbänke liegen dann unter Wasser. Am südwestlichen Ufer kann man sehen, wie das Wasser in den Berg hineinfließt. Im Herbst trocknet der See hingegen fast vollkommen aus.

Die intensive Farbe des Grünen Sees rührt von seiner Klarheit, durch die ein hoher Anteil an rotem Licht absorbiert wird, was das Wasser umso intensiver blau-grünlich erscheinen lässt, je tiefer es ist. Fein zerriebenes Gesteinsmehl auf seinem Boden reflektiert zudem die blaugrünen Anteile des Lichts, wodurch der See als „smaragdgrün schimmernd“ wahrgenommen wird. Durch seine windgeschützte Lage ist die Oberfläche zumeist ruhig und gibt tiefe Blicke in das Wasser frei. Andererseits bildet das Wasser durch die geringe Luftbewegung über sich einen Kaltluftsee aus.

Der Grüne See kann auf einem gepflegten Wanderweg rasch umrundet werden. Deshalb bleibt genügend Zeit, auch den Kreuzteich und den Pfarrteich zu umrunden, die nur wenig neben der Straße vom Parkplatz (47.536985, 15.067603) zum Grünen See liegen. Besonders schön ist der Kreuzsee mit seinen intensiv grünen Algenrasen und den Quellaustritten, die sich durch leuchtend türkisfarbene Flächen am Grund des flachen Tümpels zu erkennen geben. Obwohl Fische in dem sehr nährstoffarmen Wasser eher dürftige Lebensbedingungen haben, sieht man da und dort ein paar kleine Exemplare im Wasser stehen. Üppig ist hingegen die Vegetation des Uferbereichs, so man einige Pflanzen findet, die für Karstböden typisch sind.