Bluntausee mit Wasserwurzeln

 

 

  Gollinger Wasserfall Koordinaten

 

 

Der Gollinger Wasserfall (auch Schwarzbachfall) liegt am Rand des Europa- und Naturschutzgebiet Kalkhochalpen. Er entspringt der Schwarzbachhöhle am Osthang des verkarsteten Göllmassivs, das er entwässert. Unterhalb der eigentlichen Quellhöhle gibt es eine Reihe von Nebenaustritten.

Der Gollinger Wasserfall besteht aus zwei einander folgenden Kaskaden mit insgesamt 75 m Fallhöhe. Die obere Stufe mit 50 m Höhe ist von einer Naturbrücke überspannt. Bei einer ganzjährigen Wassertemperatur von 5–6 °C schwankt die Schüttung der aus der Höhle entspringenden Karstquelle stark zwischen 30 und 42.416 Litern pro Sekunde bei einem Mittelwert von 1261 l/s. Der Hautpaustritt kann auch vollständig trockenfallen, und es kommt dann nur mehr Wasser aus einigen tiefer gelegenen Nebenaustritten.

Der Wasserfall wurde bereits im frühen 19. Jahrhundert zugänglich gemacht und ist gut über einen Steig mit Treppen bis hinauf zur Quellhöhe zu begehen. Die Umgebung des Gollinger Wasserfalls hat seit 1985 den Status eines Naturdenkmals.

Einen besonderen Reiz erhält der Gollinger Wasserfall durch seine Nachbarschaft zum wasserreichen Bluntautal. Beides kann man von einem Parkplatz aus in einer überaus schönen Wanderung verbinden, die auch für Kinder gut geeignet ist und sich als Radtour eignet.

Das Bluntautal hat neben dem tiefgrünen Bluntausee, dem Bluntauwasserfall (auch Torrener Wasserfall) und dem herrlich klaren Wasser der Torrener Ache auch kleine Gießen zu bieten, die der aufmerksame Wanderer direkt neben dem Buntauweg erkennt. Dabei handelt es sich um zahlreiche kleine Austritte von Wasser und Gasblasen, die am Grund der klaren Altwässer als kleine Löcher im Sedimentboden zu erkennen sind. Ähnlich dem Gollinger Quellfall handelt es sich vermutlich auch hier um Wasser aus dem Göllmassiv.

Folgt man am Ende des Tales weiter der Forststraße, so gelangt man mit dem MTB bis zur Oberjochalm und zu Fuß sogar bis zum Königssee.