Filsursprung

 

 

    Filsursprung Koordinaten

 

 

Der Filsursprung ist eine Karstquelle auf 625 m ü. NHN bei Wiesensteig am weißen Jura. Ihre mittlere Schüttung beträgt 160 l/s. Die junge Fils durchfließt das Hasental, ein landschaftlich sehr reizvolles Trockental, und bildet dabei in ihrem Bett zahlreiche Sinterterrassen aus. Nach einer Strecke von 63 km und 377 m Gefälle mündet sie bei Plochingen in den Neckar.

Im ganzen oberen Filstal wird Kalktuff abgelagert. Einige hundert Meter unterhalb der Quelle gibt es auf der östlichen Seite der Fils noch einen "kleinen Filsursprung". Das Quellwasser entspringt am Wegesrand aus einigen Spalten im Felsen. Die abfließende „Kleine Fils“ verläuft einige Meter parallel zum Wanderweg und mündet dann bei einer Flussbrücke von rechts in die Fils.

Durch den Wassereintrag noch anderer Quellen kann die Wassermenge der Fils bei starken Niederschlägen bereits im obersten Lauf stark zunehmen.

Das Trockental und das Filstal bis Geislingen/Steige sind Teile der Ur-Fils, welche vormals in die nach Süden entwässernde Ur-Lone mündete. Erosions-Abbau des Albtraufs nach Süden, Krustenaufwölbungen im Zuge der Alpenfaltung und andere geologische Phänomene der Erdgeschichte kehrten die Entwässerungsrichtung von Flüssen so um, dass sie zum Oberrheingraben entwässerten. Aus einem oberen Teil des alten Flusssystems der Ur-Lone wurde die so genannte „Rheinische Fils“.

Die Quelle ist von Wiesensteig aus oder vom Parkplatz Papiermühle westlich des Flusses auf gutem Weg mit geringer Steigung zu erreichen und auch zum Radfahren und für Behinderte geeignet (1,5 km Strecke einfach). Zurück kann auch ein Weg am anderen Flussufer genommen werden.