Braunselquelle im Morgennebel

 

 

  Braunselquelle Rechtenstein Koordinaten

 

 

Der Braunselursprung als erster von insgesamt 32 Wasseraustritten in diesem Gebiet befindet sich am Rande des Emeringer Bergwaldes westlich von Rechtenstein auf 520 m ü. NHN und ist nur schwer zugänglich. Von einer wenige hundert Meter unterhalb gelegenen Brücke hat man aber einen schönen Blick auf den Quellfluss. Alle Wasseraustritte zusammen können zeitweise bis zu 1.500 Liter pro Sekunde (durchschnittlich 400 l/s) schütten. Die Wassertemperatur liegt bei etwa 10 °C.

Das Wasser der Quellen kommt zum Großteil aus den Versickerungsstellen der Lauter zwischen Indelhausen und Lauterach. Vermutlich reicht das gesamte Einzugsgebiet der Quellen noch weiter über das Große Lautertal hinaus.

Der klare Quellfluss Braunsel schwankt in seiner Breite zwischen 6 und 25 m und mündet schon nach 920 m am Fuß des Hochwartfelsen (48.240149, 9.539139) in die Donau, deren kürzester Nebenfluss sie ist. Bei Hochwasser vereinen sich beide Flüsse zu einem See.

Das seit 1991 geschützte Braunsel-Naturschutzgebiet hat, wie einer Infotafel zu entnehmen ist, auf 4,1 ha alle Naturschönheiten zu bieten: Quellen und Fluss, Fels, Feuchtwiesen, Halbtrockenrasen, Auenwald, Heckenstreifen und im Frühling die Märzenbecherblüte.

Der Quellfluss lässt sich gut zu Fuß erreichen von einem Parkplatz (48.239790, 9.546793) aus, der am südlichen Donauufer an der Wehranlage des Wasserkraftwerks Rechtenstein liegt. Direkt auf der anderen Seite der Brücke befindet sich die Geister- oder Rechtensteinhöhle. Man erreicht den vom Wasser geschaffenen offenen Spalt oberhalb der Donau über Stufen, die in den Fels gehauen sind. Den Schlüssel zum normalerweise verschlossenen Zugang erhält man im Wirtshaus „Zur Brücke“. Ganz in der Nähe auf einer Anhöhe liegt die Burgruine Rechtenstein.