Syri i Kalter

 

 

  Syri i Kalter Koordinaten

  

Syri i Kalter ist eine Karstquelle am Westabhang des in Albanien gelegenen Gebirges Mali i Gjere. Es ist mit sechs m³/s die wasserreichste, gleichzeitig die wohl bekannteste und vielleicht auch schönste Qlleue des Landes. Insbesondere für ausländische Touristen ist sie der Inbegriff einer Balkanquelle und wird mit so vielen Einträgen im Netz versehen, wie sonst kaum eine andere Quelle Europas. In der volksrepublikanischen Zeit war der Besuch von Syri i Kalter noch ein sehr exklusives Erlebnis, das lediglich Regierungschefs vorbehalten war.

Das genaue Einzugsgebiet des Wassers ist - wie bei vielen Karstquellen insbesondere in Albanien - nicht bekannt. Es gibt aber die Vermutung, dass Syri i Kalter sich aus einem riesigen, unterirdischen Sammelbecken im Mali i Gjere Gebirge speist und geohydrologisch mit der ebenfalls großen Quelle Liqueni i Viroit in Gjirokastra in Zusammenhang steht. Sieht man in der Nähe des Restaurants am Wasser in den angestauten Teich, so erkennt man da und dort aufsteigende Gasblasen, die zeigen, dass auch hier noch an vielen Stellen kleinere Mengen an Wasser austreten.

In den Quelltopf selbst, dessen genaue Tiefe noch unbekannt ist, tritt das Wasser besonders im Frühjahr unter so hohem Druck ein, dass sich der Wasserspiegel dadurch deutlich wölbt. Die konstante Temperatur von 12,75°C mit einer maximalen Abweichung von lediglich 0,15°C spricht dafür, dass Syri i Kalter sich aus einem tief gelegenen Wasserreservoir speist. Bisher nur einmal, nämlich im Sommer 2004, war die Quelle vorübergehend vollständig versiegt. 

Zur Bekanntheit von Syri i Kalter trägt neben ihrer überaus idyllischen und geschützten Umgebung mit altem Baumbestand die tiefblaue Färbung des glasklaren Wassers bei, die vor dem Hintergrund des hellen Kalksteins im Sonnenlicht besonders kontrastreich sichtbar wird. Sie hat der Quelle auch ihren Namen verliehen, der übersetzt „Blaues Auge“ bedeutet.  

Das Wasser von Syri i Kalter fließt in die Bistrica ab, die kurz nach der Quelle zur Energiegewinnung gestaut wird. Die unmittelbare Umgebung (180 Hektar) steht unter Naturschutz und ist durch Eichen- und Platanenhaine gekennzeichnet. In der Nähe der Quelle wurden Fischzuchtbecken angelegt, die aus ihrem Wasser gespeist werden. Heute werden sie nicht mehr genutzt. Auch das Schwimmen im Becken der Quelle, dessen Wassertemperatur selten über 15°C ansteigt, ist untersagt. Obwohl als Schutzgebiet ausgewiesen, wurde allerdings Ende der 1990er-Jahre der Bau eines Restaurants bei Syri i Kalter gestattet, wodurch die Umgebung einiges von ihrem ursprünglichen Reiz verloren hat und besonders an Wochenenden recht überlaufen ist. 

Die Anfahrt ist auch mit dem Wohnmobil auf einer etwa zwei Kilometer langen Erdstraße möglich, die entlang des aufgestauten Quellbeckens führt. Allerdings sollte man mit großen Fahrzeugen auf den Besuch an Wochenenden verzichten, da die Zahl der Parkplätze begrenzt ist. Während der Woche kann man zumeist in Ruhe und auf guten Wegen die Quelle und ihre Umgebung erkunden. Zum meditativen Erlebnis kann es werden, von der Aussichtsplattform oberhalb der Quelle über längere Zeit in ihr tief blaues Auges zu schauen.